Das Archiv | Revierinfos Schweiz RSS-Feed für diesen Bereich

Segeln lernen: Praxis Ausbildung in der Segelschule.
Die Inhalte, die Kosten und die Dauer.

Typische Fahrstunde auf einem Segelboot.
Was kostet ein Segelkurs, was muss man bei der Segelprüfung eigentlich können und wie lange dauert die Ausbildung in der Segelschule bis zur Prüfungsreife?

Diese grundlegenden Fragen stellen sich wohl jedem Skipper, jeder Skipperin in Spe bei der Entscheidung den Segelschein auf einem der tollen Schweizer Seen zu erwerben.

Welche Art der Ausbildung ist jetzt genau für Dich die passende und was wird vermittelt? Denn viele Wege führen zum kantonalen Schiffsführerausweis der Kategorie D, wie der Segelschein in Behördendeutsch so schön heisst.

Ich versuche also im Folgenden einen zwar subjektiven, aber für Deine Entscheidung hoffentlich hilfreichen Überblick zu geben.

Der Segelkurs – Dauer und Kosten.

Segeln lernen im SegelkursAls Segel-Anfänger geht man, abhängig von Vorkenntnissen und individueller Aufnahmefähigkeit, von zirka 15-25 Stunden Schulungsdauer im Einzelunterricht aus.

Allerdings gibt es neben dem intensiven und individuellen Segelkurs auch noch alternative Möglichkeiten. So kann man sich mit anderen angehenden SeglerInnen zusammentun und eine kleine Gruppe bilden, die dann das Segeln gemeinsam erlernt. Oder ganz klassisch das Segeln in einer Art Flottille erlernen, die dann von einem oder mehreren Segellehrern in Motorbooten umkreist wird.

Die einzelnen Kursarten in der Übersicht:

Lesen Sie hier weiter »

Segeln in der Schweiz: Die 12 schönsten Segel-Seen

Die Schweiz ist ein wahres Eldorado für Wassersportler aller Art. Aber besonders für Wassersportarten mit Windantrieb wie Segeln, Surfen oder Kitesurfen sind die Schweizer Seen ein wahrhaftiges Paradies.

Segeln bei Luzern in der SchweizDie Schweiz hat fast unzählbar viele Seen und Gewässer – Viel zu viele um alle im Detail vorzustellen. Deswegen musste ich eine, zugegeben ziemlich subjektive, Auswahl der schönsten und für das Segeln geeignetsten Seen der Schweiz treffen.

Schliesslich sind es 12 Schweizer Seen geworden.

12 Seen die alle über eine tolle Infrastruktur für den Wassersport, perfekte Wetterbedingungen und spektakuläre Umgebung verfügen. Die Sortierung erfolgt nicht nach Grösse des Sees sondern eher nach der von mir wahrgenommenen Beliebtheit bei Seglern.

Ganz nebenbei: Nur diese 12 Seen zusammengerechnet ergeben eine für den Wassersport nutzbare Wasserfläche von sagenhaften 1’970,77 km².
Wer also bei „Schweiz“ nur an enge Bergtäler, hohe Gipfel, Schokolade und Geld denkt liegt ein bisschen daneben: Die Schweiz bildet mitten in Europa eines der attraktivsten und grössten Binnenwassersport-Reviere mit geradezu sensationellem Ambiente.

Wenn ich Ihrer Meinung nach mit der einen oder anderen Einschätzung falsch liegen sollte, schrieben Sie mir – Ich freue mich über konstruktive Kritik!

Auf den folgenden Schweizer Seen lässt sich’s prima segeln:

Lesen Sie hier weiter »

Neuenburgersee: Der Hafen Bevaix.

Der Hafen Bevaix liegt nahe der bekannten Pointe du Grain.Inmitten der Rebberge des Neuenburgersee-Nordufers liegt in Höhe der zauberhaften „Pointe du Grain“, etwas oberhalb des Sees der Ort Bevaix.
Der Ort selbst ist gut 20 Minuten Fussweg vom Seeufer entfernt und bietet entlang der Strasse einige Läden, Winzereien und ein recht passables Coop. Darüber hinaus ist Bevaix aber eher ein typisches Strassendorf in der beginnenden Agglomeration Neuenburgs.

Das Highlight ist sicherlich das um die Landspitze des Pointe du Grain liegende Naturschutzgebiet, das immer einen Besuch lohnt. Im Winter der schönen Eisskulpturen wegen, im Frühling um das langsame Erwachen der Natur zu erleben, im Sommer locken die langen Nächte an der Buvette und im Herbst die Weinlese der Vignerons mit den dazugehörigen Festen…
Lesen Sie hier weiter »

Neuenburgersee: Der Hafen Vaumarcus

Der Hafen von Vaumarcus am Neuenburgersee ist sehr klein und familiärEin wahres Kleinod am Nordufer des Neuenburgersees wartet darauf, besucht zu werden: Vaumarcus, nur grade einen Steinwurf weit westlich von St. Aubin gelegen, bietet viel Ruhe und Romantik und wenig Infrastruktur.

Ein kleines Hafenbecken das nicht mehr als einer Handvoll kleiner Boote Platz bietet, ein Rasen, eine Grillstelle und ein Dixie-Klo am Steg. Das ist im Prinzip schon der ganze Hafen von Vaumarcus. Nichts für denjenigen, der gern Remmi-Demmi im Hafen hat oder eine perfekte Infrastruktur benötigt. Dazu kommt noch die aus dem Hinterland leise säuselnde Autobahn und der alle paar Minuten vorbeikommende Zug auf der Jurasüdfuss-Linie – Warum sollte man Vaumarcus überhaupt ansteuern?
Lesen Sie hier weiter »

Saint-Aubin am Neuenburgersee: Hafen und Gästeplätze

Saint Aubin ist ein erkundenswertes Kleinod am nördlichen Ufer des Neuenburgersees mit guter Infrastruktur im Hafen und toll gelegenen Gästeplätzen.
Das ist unter den Skippern auf dem Neuenburgersee gut bekannt und so sind die zehn offiziellen und nochmals gut zehn inoffiziellen Gästeliegeplätze auch meist gut belegt. Für einen spontanen Besuch in Saint Aubin gilt daher, besonders in der Hauptsaison: Früher Vogel fängt den Wurm!


Größere Kartenansicht
Lesen Sie hier weiter »

Charity Segeln mit dem Sailcom Boot „Mistral“ – Mein Erlebnisbericht.

In der letzten Augustwoche konnte ich einen wirklich aussergewöhnlichen Segelanlass durchführen: Segeln mit grösstenteils von harten Drogen abhängigen, vorbestraften Menschen, die in einer Einrichtung zur Wiedereingliederung in die Gesellschaft wohnen.
Drei sehr spezielle Tage auf dem Neuenburgersee. Tage, die meine Art und Weise über manche Menschen zu denken zwar nicht grundlegend veränderten, aber tiefe und sehr positive Eindrücke hinterliessen.

Sprung ins Wasser des Neuenburgersees

Angefangen hatte alles mit einer eher privaten Anfrage, ob ich nicht mit meinem Boot ein paar Tage des Sommerlagers dieser Einrichtung begleiten könnte. Etwas skeptisch war ich ja schon und meine Nomade ist für einen solchen Event auch definitiv zu klein. Aber schliesslich siegte die Neugierde und wo ein Wille ist, ist bekanntlich auch ein Weg.

Dieser Weg hiess Sailcom:
Zum Glück bin ich ja als Sailcom-Mitglied extrem flexibel was Bootsgrössen und Segelreviere in der Schweiz angeht. Mir stehen dank Sailcom Segelboote aller Grössen auf fast jedem grösseren See in der Schweiz zur Verfügung. Das Organisatorische war also schnell geklärt und die Mistral, „mein“ Sailcom-Boot aus Neuenburg, für drei Tage im August gebucht.
Auf der Mistral würde ich übernachten und tagsüber die Ausfahrten mit jeweils einem Teil der Gruppe durchführen können. Wenn nur alles glatt geht…

Lesen Sie hier weiter »