Das Archiv | Törns RSS-Feed für diesen Bereich

Segeln pur: Mit dem Folkeboot auf der Adria.

Leise gluckert das Wasser im Hafen von Izola am Heck unseres Folkebootes Go-On, das wir grade von Doris und Olaf, dem netten Inhaberpaar von Meerflair.at, übernommen haben. „So richtig gemütlich ist das hier im Cockpit“, meint meine Begleitung und Partnerin Monika, mit der ich diesen ungewöhnlichen Segelausflug unternehmen darf.
Mit einem Folkeboot auf dem Mittelmeer? Das ist pures Segeln, nah am Element mit dem gewissen Wow.Wir fühlen uns beide direkt wohl und heimisch auf diesem tollen Klassiker aus Holz mit Baujahr 1971. Der bietet zwar kaum eine Annehmlichkeit eines modernen Charterbootes, verspricht dafür aber den direkten Weg zurück zu den Wurzeln des echten Segelns.

Eine Kuchenbude in der Adria. Das gebunkerte Bier kommt also die nächsten Tage aus der Bilge anstatt aus dem Kühlschrank und wenn das Wetter mal nicht mitspielt muss halt eine Kuchenbude aufgebaut werden, die vor Regen und auch vor der Sonne schützt.

Auf diese Weise erweitert man den verfügbaren Wohnraum schnell und einfach um das Cockpit. Campingplatz-Feeling inklusive.

So freuen wir uns schnell auf die kommenden Tage mit diesem wunderschönen klassischen Hingucker aus Holz, der erst letztes Jahr seinen Weg von Marstal in Dänemark hierhin an die Slowenische Adriaküste gefunden hat.

Wie segeln sich diese tollen 7,64 Meter Holz mit zwei Tonnen Verdrängung, 24 m² Segelfläche und einem 5 PS Zweitakt Flautenschieber echt auf dem Mittelmeer?

Und wohin soll die Reise überhaupt gehen?

Lesen Sie hier weiter »

Törnbericht: Basis Meilentörn Kroatien im Juni 2016

Der erste Hochseeschein Basis-Meilentörn von Segelrevier.ch stand auf dem Programm: Mitte Juni 2016 ging es an Bord der „HzweiO“ von Pitter Yachtcharter ab Zadar los in die zauberhafte kroatische Inselwelt.

Eine attraktive Kombination aus komfortablem Meilensegeln, interessanten und für die Praxis relevanten Theorieinhalten sowie den für die Erteilung des Schweizer Hochseeschein benötigten Praxis-Skills sollte es werden.
Passageplanung beim Hochseeschein Basistörn

So ein bisschen nervös macht eine solche Premiere ja schon:
Geht das Konzept auf? Ist das nicht sogar zu viel Programm in zu wenig Zeit?
Geht die Crew am Ende zufrieden von Bord?

Kurz: Der Basis-Törn war für alle an Bord ein schönes und lehrreiches Erlebnis.

Die Stimmung an Bord war, wohl auch der kleinen Gruppe wegen, toll.
Spannungen, wie sie auf vollbesetzten Ausbildungsyachten nach ein paar Tagen auf See gern mal auftreten, kamen gar nicht erst auf. Ganz im Gegenteil: Jeder an Bord brachte seine Fähigkeiten ein, die Prozesse bei den Manövern konnten strukturiert angegangen werden und auch für das Hinterfragen war nach den Manövern immer genug Zeit.

Die kleine Gruppe ist ausserdem ein besonderer Vorteil, da jedes Crewmitglied mehr und öfter bei den Manövern und der Passageplanung „dran kommt“ und deutlich mehr „Praxis pro Meile“ erhält als beim billigen, voll gebuchten Discount-Meilentörn, bei dem der (Miliz-)Skipper unter Umständen sogar im Salon übernachten muss 😉

Das Prinzip des Tagesskippers von Anfang an hat sich auch auf diesem Törn wieder bewährt, ich war als „Skipper“ eigentlich nur als Coach zum Erlangen der vereinbarten Inhalte gefragt.

Kurz: Ein toller erster Basis-Meilentörn, den ich gern wiederhole! Vielleicht mit Dir?

Lesen Sie hier weiter »

Die richtige Skipper-Versicherung für den Charter-Törn finden.

Jetzt ist die richtige Charter-Versicherung für den Skipper wichtig.Nachdem ich meine „Hochsee-Skipper-Karriere“ anfangs ja eher gemütlich angehen liess, die ersten Sporen als Co-Skipper verdiente, war ich in den letzten Jahren ausschliesslich als Skipper unterwegs.

Das erste wirkliche „eigene Kommando“ hatte ich seinerzeit auf einem Törn der von Sardinien aus rund Korsika ging und in mehreren Etappen gesegelt wurde. Der erste Abschnitt von Sardinien aus nach Bastia zeigte mir damals, was denn noch alles so dazukommt, wenn man plötzlich allein die ganze Verantwortung für den Törn trägt.

Kurz: Man schläft in den ersten Nächten, vor allem vor Anker, flacher als gewohnt und der Ankerschluck fällt deutlich dosierter aus 😉

Die richtige Törn-Versicherung: Ruhiger Schlafen?

Zumindest die persönlichen Folgen für das Bankkonto kann der Skipper in Spe durch den Abschluss einiger empfehlenswerter Spezial-Versicherungen zumindest deutlich begrenzen. Zwar wird niemand seine gecharterte Segelyacht vorsätzlich auf Grund setzen, aber wenn wir ehrlich sind ist das Meer doch deutlich grösser als der gewohnte heimatliche See und die gecharterte Yacht fühlt sich auch ganz anders an als das Boot, das man von zuhause her gewohnt ist.

Schnell kann es also zu Schäden kommen, die dem Wert des gemieteten Objekts entsprechend empfindlich teuer werden können. Da ist es sogar möglich, dass einem nach einem Schaden die Lust auf den eigenen Hochsee-Charter dauerhaft verleidet.

Um also nicht grob fahrlässig einfach die Leinen los zu werfen und das Bankkonto „voll auf Risiko“ zu setzen, empfiehlt es sich vor Törnbeginn die eine oder andere Versicherung abzuschliessen.

Die Versicherungsunternehmen bieten hier einige Produkte an, die mehr oder weniger Sinn machen. Welche Versicherungen benötigt man als Charterer einer Segelyacht auf dem Meer wirklich?

Aufgrund wichtiger Änderungen auf Seiten eines deutschen Versicherers habe ich den Artikel am 28.03.2016 erneut auf den neuesten Stand gebracht.

Lesen Sie hier weiter »

Ein Mittsommer-Törn durch die dänische Südsee:
Kleine Häfen, grosser Himmel und brennende Hexen.

Begegnungen vor BågøEin Seglerparadies mit vielen Inseln und Fjorden soll es sein: Die dänische Südsee, an der Ostseeküste.
Eine Südsee? Nördlich von Flensburg? Das muss doch einen Haken haben…

Also los, verlassen wir die Alpen und drehen wir dem Mittelmeer für einmal den Rücken zu. Auf geht’s in des Deutschen angeblich liebstes Segelrevier!

Zum Mittsommer lockt natürlich auch die Aussicht auf Sankt Hans, dem Fest an dem die Dänen traditionell mit Feuern und Gesang die bösen Geister austreiben. Eine Reise in die Zeit des Jahres, in der die Sonne im Norden einfach nicht untergehen will.

Wir starteten also am 19. Juni Abends in Basel mit dem Nachtzug Richtung Hamburg und standen pünktlich am Nachmittag des nächsten Tages in Aabenraa auf dem Steg des Aabenraa Båd Club. Dort sollten wir unsere gecharterte Bavaria 38 übernehmen. Das Abenteuer konnte losgehen.

Aabenraa Båd Club Marina Panorama

Wir hatten dieses Jahr „unsere“ Bavaria 38 über So-Long-Yachting bei Dagen-Yachtcharter gechartert. Der Startpunkt Aabenraa liegt optimal, direkt im Zielgebiet. Man ist quasi schon direkt drin, im Vergnügen.

Lesen Sie hier weiter »

Ein Segeltörn vor Mallorca – Mit jungen Erwachsenen:
Alles Ballermann oder was!?

Drei Väter, zwei Töchter und ein Sohn im Sommer auf einer Elan 434 mit Kurs auf die abenteuerlichen Gewässer vor Mallorca. Ist das eine gute Idee?
Ein Törnbericht über einen die Generationen übergreifenden „Vater-Kind-Törn“ mit jungen Erwachsenen im besten Alter zwischen 18 und 20 Jahren.

IMG_3325_2

Wohin zum Segeln? Nach Palma de Mallorca!

DSC_0001Wer es kennt, weiss: Auf einem Segeltörn ist es für den Skipper nicht immer einfach, die Bedürfnisse der mitsegelnden Crew-Mitglieder unter einen Hut zu bringen.
Das war auch die Herausforderung bei der Planung dieses Törn-Abenteuers: Während wir „Alten“ eher das Ursprüngliche und Echte suchen, ist jungen Erwachsenen auch eine gut ausgebaute Erlebnis-Infrastruktur wichtig. Ganz nebenbei sollte auch das Nautische nicht zu kurz kommen – Wir gehen schliesslich nicht jeden Tag aufs Meer hinaus.

Da war ich als Skipper also schon im Vorfeld gefordert:

Wo findet man ein Revier, das so verschiedene Ansprüche unter einen Hut bringt?

Nach einigem Überlegen war schliesslich der Plan geboren: Von Mallorca aus sollte es nach Ibiza und wieder retour gehen.
Dieses Projekt, eigentlich gut zum „Meilenschrubben“ geeignet, klang erstmal nach einem guten Plan: Viel Action an Bord, ein oder zwei Nachtschläge, tolle Natur und Ankernächte in Buchten von zwei Inseln. Für die jungen Crewmitglieder Clubbing auf Ibiza und zum Schluss eine Prise Ballermann.

Das kann doch nur gut kommen?

Es kam auch gut – wenn auch etwas anders als geplant. Aber der Reihe nach…

Lesen Sie hier weiter »

Was macht denn ein „Co-Skipper“!?

Unterwegs mit der Charteryacht. Mit Co-Skipper ein besseres Gefühl.Ein zweiter Skipper auf dem Törn gibt mir als Skipper ein Gefühl von mehr Sicherheit, vor allem in mir unbekannten Segelrevieren.

An einen solchen „Skipper 2“ an Bord kann man auch mal etwas Verantwortung delegieren und die Charteryacht im Team-Work führen. Das steigert das Feriengefühl -bei der ganzen „Crew„.

Was genau ist das eigentlich, ein „Co-Skipper“?
Welche Qualifikationen sollte der „erste Offizier“ und die offizielle Vertretung des Skippers mitbringen?

In sozialen Netzwerken wie Facebook werden solche Fragen schon mal durchaus differenziert betrachtet und beantwortet:

fb-dialog-coskipper
Lesen Sie hier weiter »

Seite 1 von 3123