Neuenburgersee: Hafen Grandson und Gästeplätze

Grandson ist ein kleines, im Kern mittelalterliches, Städtchen am Nordufer des Neuenburgersees, nur gut drei Kilometer von Yverdon-les-Bains entfernt.
Der Stadtkern ist sehr sehenswert und Grandson ist sicherlich ein lohnendes Ziel für einen Törn auf den Neuenburgersee, denn gleichzeitig stellt Grandson auch den für Tourensegler bequemsten Startpunkt für einen Besuch der Stadt Yverdon-les-Bains dar.
Yverdon selbst bietet für den Bootstouristen, völlig unverständlich, keinen vernünftigen Hafen für einen gemütlichen Aufenthalt. Daher ist der Hafen von Grandson auch gleichzeitig der optimale Startpunkt die Bäder und Thermen von Yverdon-les-Bains zu erkunden. Es gibt von Grandson aus gute Busverbindungen in Richtung Yverdon und hin und wieder auch einen Zug.

Der Hafen von Grandson
Die Ansteuerung ist recht einfach, die Hafeneinfahrt ist gegen Süd-West offen und ist gut zu sehen. Zu beachten ist lediglich, das es zwei Einfahrten gibt: In den inneren alten Hafen und den 2007 neu entstandenen Aussring um die „innere Aussenmole“:


Größere Kartenansicht
Der Hafen selbst ist umgeben von zwei halbrunden Molen, die den inneren Teil des Hafens gut gegen Schwell bei Bise schützen. Leider sind ein Teil der Gästeplätze aber an der Aussenseite der inneren Mole verortet. Dort steht bei Bise noch Schwell in den Hafen, man liegt dort mitunter etwas unruhig.
Der Landgang ist auch nicht ganz einfach, da man direkt auf die Schutzmole übersteigen muss. Für ältere oder in der Mobilität eingeschränkte Personen kann das ein Grund sein, an Bord zu bleiben.

Eine aktuelle Karte der Gästeplätze findet man auf der Hafen-Homepage von Grandson -> Klick!

Granson Gästeplatz Aussenmole

Mehr Gästeplätze findet man weiter innen an modernen Schwimmstegen sowie -recht unruhig- im alten Hafen, am Kopf von Ponton G an weissen Bojeb. Sollten alle Plätze belegt sein, lohnt es sich beim Hafenmeister nachzufragen ob noch irgendwo ein Plätzchen für die Nacht zu haben ist…

Die Übernachtungs-Preise in Grandson sind recht hoch und beginnen bei 10 Franken für kleinere Boote im alten Hafen und an den Bojen an der Aussenmauer bis hin zu 20 Franken pro Nacht für grössere Boote an den Schwimmstegen.

Der Hafenmeister, Didier Rosenberger, ist zwischen 14:30 Und 08:30 im Hafen anwesend, in der Hochsaison Juli und August zusätzlich noch am Morgen von 07:30 bis 11:30. In dringenden Fällen kann man ihn auch unter der Telefonnummer 079 / 750 19 22 erreichen.

Die Infrastruktur ist sehr gut: Es gibt alles, was das Seglerherz begehrt. Von tollen Restaurants  bis hin zur Liegewiese ist alles vorhanden. Auch eine Werft (Stämpfli) ist bei Problemen direkt am Ort. Eine Fäkalienpumpe steht, ebenso wie ein kleiner Kran mit 6 to. Last, zur Verfügung. Die Fäkalienpumpe kostet pro Benutzung 2,00 Franken. Jetons können beim Hafenmeister gekauft werden.

Die sanitären Anlagen sind in Ordnung und genügen den Ansprüchen an einen guten Hafen voll.

Mich persönlich stört etwas die Lage direkt am Verkehr, so richtig Ruhe will dort nicht aufkommen. Aber das ist ein sehr subjektiver Eindruck, die Lage direkt bei Yverdon und das tolle alte Städtchen entschädigen für den hin und wieder auftretenden Zivilisationslärm.

Ein paar weiterführende in informative Links zu Grandson, dem Hafen und der Umgebung:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne - Leider gibt es hierfür noch keine Bewertungen.
War diese Seite nützlich für Dich? Ich freue mich auch auf Deine "Sternchen".
Loading...

2 Antworten auf “Neuenburgersee: Hafen Grandson und Gästeplätze”

  1. Adrian
    10. Juni 2011 at 12:56 #

    Ein paar praktische Informationen noch zum Hafen:

    Der Kran kostet 70.-. Für das Benutzen meldet man sich aber nicht beim Hafenwart sondern beim Cercle de la Voile de Grandson. Das praktische am Kran: Man hat volle 3 Stunden Kranzeit für die 70.-!

    Zudem gibt es auch noch eine andere Werft. Ansprechperson ist Herr Wizemann. Dieser spricht sehr gut Deutsch und ist sehr hilfsbereit.

    Zu beachten für Ausflüge auf Yverdon ist Folgendes: Die Busse verkehren unter der Woche regelmässig. Am Wochenende, insbesondere am Sonntag fallen viele der Busse Weg. So kommt es auch vor, dass nur alle 2 Stunden ein Bus fährt.

    Freundliche Grüsse
    Adrian

  2. 10. Juni 2011 at 16:53 #

    Hallo Adrian,

    vielen Dank für Deine tollen Ergänzungen!

    Viele Grüsse
    Uwe

Ihre Meinung ist gefragt!
Schreiben Sie doch einen Kommentar: