Chartern: Mit dem iPad auf Törn.

Das iPad an der Steuersäule einer SegelyachtDas iPad hat sich auf meinen bisherigen Törns als Navigationshilfe und Kommunikationszentrale für das Internet als ein unverzichtbares Hilfsmittel erwiesen.
Anders als daheim kann das iPad seine Vorteile voll ausspielen: Klein, transportabel und mit langer Batterielaufzeit ausgestattet ersetzt es das Notebook an Bord mittlerweile vollständig.

Ausgestattet mit WiFi und 3G-Netzwerk kann man mit diesem Gerät nicht nur völlig Ortsunabhängig auf die neuesten Wetterkarten und -vorhersagen zugreifen, sondern auch äusserst bequem seinen E-Mail Verkehr abwickeln oder schnell mal etwas im Internet rechcherchieren. Und auch für die Unterhaltung ist mit einem iPad bestens gesorgt: Die Musiksammlung sowie der eine oder andere Film für den langen Flug hat meist auch noch Platz im Speicher.

iPad auf dem Navigationstisch einer YachtBeim „Ich packe meinen Koffer“-Spiel vor einem Segeltörn liegt das iPad also mittlerweile recht weit oben. Aber dazu in einem folgenden Beitrag mehr. Heute möchte ich die auf meinem iPad installierten Applikationen, Neudeutsch „Apps“ genannt, vorstellen und Ihnen damit vielleicht die eine oder andere Anregung liefern.

Und falls Sie noch kein iPad haben, vielleicht weil Sie der Meinung sind, dass man so ein neumodisches Spielzeug nicht braucht, sollten Sie mal einen Blick auf eine Auktions-Plattform wie z.B. www.ricardo.ch (Für Schweizer) oder www.ebay.de (Für Deutsche) werfen.
Denn grade erst wurde das neue iPad vorgestellt, was zur Folge hat, dass sich die Preise für die Geräte der ersten Generation im freien Fall befinden. So kommt man schon recht preiswert an ein gut ausgestattetes iPad, das den Dienst an Bord noch Jahrelang ohne Probleme erledigen wird.
Lesen Sie hier weiter »

Charity Segeln mit dem Sailcom Boot „Mistral“ – Mein Erlebnisbericht.

In der letzten Augustwoche konnte ich einen wirklich aussergewöhnlichen Segelanlass durchführen: Segeln mit grösstenteils von harten Drogen abhängigen, vorbestraften Menschen, die in einer Einrichtung zur Wiedereingliederung in die Gesellschaft wohnen.
Drei sehr spezielle Tage auf dem Neuenburgersee. Tage, die meine Art und Weise über manche Menschen zu denken zwar nicht grundlegend veränderten, aber tiefe und sehr positive Eindrücke hinterliessen.

Sprung ins Wasser des Neuenburgersees

Angefangen hatte alles mit einer eher privaten Anfrage, ob ich nicht mit meinem Boot ein paar Tage des Sommerlagers dieser Einrichtung begleiten könnte. Etwas skeptisch war ich ja schon und meine Nomade ist für einen solchen Event auch definitiv zu klein. Aber schliesslich siegte die Neugierde und wo ein Wille ist, ist bekanntlich auch ein Weg.

Dieser Weg hiess Sailcom:
Zum Glück bin ich ja als Sailcom-Mitglied extrem flexibel was Bootsgrössen und Segelreviere in der Schweiz angeht. Mir stehen dank Sailcom Segelboote aller Grössen auf fast jedem grösseren See in der Schweiz zur Verfügung. Das Organisatorische war also schnell geklärt und die Mistral, „mein“ Sailcom-Boot aus Neuenburg, für drei Tage im August gebucht.
Auf der Mistral würde ich übernachten und tagsüber die Ausfahrten mit jeweils einem Teil der Gruppe durchführen können. Wenn nur alles glatt geht…

Lesen Sie hier weiter »

Neuenburgersee: Hafen Gampelen und Gästeplätze.

In meiner lockeren Hafenführer-Reihe möchte ich Ihnen heute ein echtes Highlight und gleichzeitiges Kuriosum vorstellen: Den Hafen vom TCS-Camping am Berner Ufer des Neuenburgersees bei Fanel / Gampelen.

Für Wassersportler, die des Französischen nicht so mächtig sind, wäre Gampelen ja „die Erlösung“. Der einzige durchgehend deutschsprachige Flecken am Neuenburgersee, mit riesigem Campingplatz und allem was zu einem gut-schweizerischen Feriendomizil gehört.

Leider ist der zum TCS-Campingplatz gehörende Hafen aber eher klein, bietet nur Booten mit wenig Tiefgang einen Unterschlupf und ist dazu noch vergleichsweise sehr teuer. Dafür kann man dann aber die gesamte Infrastruktur des Campingplatzes benutzen, inkl. des relativ kleinen Badeplatzes am östlichen Ufer des Neuenburgersees.

Das Umland bietet leider auch nicht wirklich viel. Mehr als etwas Wald, ein paar Bauernhöfe und eine Strafanstalt wird man wahrscheinlich nicht finden. Für mich ist Gampelen daher kein zukünftiges Törnziel, es sei denn, mich zieht es mal wieder so richtig in die Camping Stimmung.

Praktische Informationen zum Hafen von Gampelen.

Lesen Sie hier weiter »

Neuenburgersee: Hafen St. Blaise und Gästeplätze

So viel Luxus und Ruhe hatte ich von diesem Hafen ganz nah an Neuenburg und dem Verkehr gar nicht erwartet. Es ist doch immer wieder schön, wenn Vorurteile keine Bestätigung finden und durch durchwegs positive Eindrücke ersetzt werden. Willkommen im Hafen von St. Blaise!

Die Gästeplätze im Hafen von St. Blaise

Der Hafen von St. Blaise bietet dem Wasserwanderer im Drei-Seen-Gebiet eine tolle Ausgangsbasis für Ausflüge am Jura oder entlang dem Seeufer des Neuenburgersees. Dazu kommt noch die strategisch günstige Lage zu einem grossen Einkaufszentrum und dem Schiffsausrüster „Bucher und Walt„, wo man so ziemlich alles für sein Schiff erhält.

Der Ort St. Blaise selbst ist etwas ambivalent; Auf der einen Seite ein in weiten Teilen zugängliches Seeufer sowie Reste eines gemütlichen Winzerdorfes, auf der anderen Seite Verkehr und etwas Industrie.
Die Autobahn verläuft hier bereits unterirdisch, so das der Verkehrslärm überraschend gering ausfällt. Man liegt ruhig im Hafen von St. Blaise. Der Ort bietet alles, was man benötigt – Zusammen mit den Ortschaften Hauterive und Marin-Epagnier bildet St. Blaise die östliche Agglomeration von Neuenburg, das 5 Kilometer entfernt liegt.

Ein sehenswertes, historisches Monument von nationaler Bedeutung ist die reformierte Kirche von Saint-Blaise. Sie wurde im 15 -16 Jahrhundert an Stelle einer früheren karolingischen Kapelle errichtet. Anschauen lohnt sich.

Praktische Informationen zum Hafen von St. Blaise.

Lesen Sie hier weiter »

Wo segelst Du? In der Schweiz oder überhaupt.

Ich gebe es zu: Manchmal bin ich etwas neugierig. Dazu kommt noch, dass ich auch gerne neue Spielzeuge ausprobiere. Und so versuche ich nun Neugierde und Spieltrieb in Einklang zu bringen und dabei gleichzeitig noch etwas nützliches für die Leser dieses kleinen Segel-Magazins (z.B. also für Dich)  herauszuholen.

Auf welchem See segelst Du?

Mich interessiert, wo die Leser von Segelrevier.ch denn so herum schippern.
Das ist einerseits interessant für Euch, denn ein wenig Anregung kann ja bekanntlich nie schaden und vielleicht ergibt sich so ja auch eine tolle Idee für einen Ferien-Törn in noch unbekannte Gefilde. Für mich ist der Nutzen ebenfalls sehr praktisch: Ich erfahre besser, wo meine Leser unterwegs sind und kann so versuchen Lücken in der Berichterstattung zu schliessen, mehr über Eure Interessen zu erfahren und so ein attraktiveres Angebot zu gestalten.

An der Abstimmung mitzumachen ist ganz einfach:
Gehe einfach zu http://www.facebook.com/home.php?sk=question&id=219982674701734&qa_ref=qd und klicke an, in welchem Segelrevier Du unterwegs bist. Ist Dein See nicht dabei, kannst Du Dein Revier ganz einfach hinzufügen. Mit der Zeit sehen wir dann, wo die meisten Leser unterwegs sind.

Wenn Du möchtest, kannst Du die Facebook-Seite von Segelrevier auch „liken“ – Das bedeutet, dass Du alle neuen Artikel und kleinen Episoden von mir und anderen Seglern, die auch auf der Facebook Seite etwas schreiben, direkt auf Deine private Facebook Seite zugestellt bekommst.
So kann man sich, ganz nebenbei, auch noch unverbindlich, kostenlos und sehr praktisch vernetzen.

Das „liken“ geht ganz einfach: In der rechten Seitenspalte dieser Seite siehst Du eine kleine Vorschau der Facebook-Seite. Dort klickst Du einfach auf den Knopf „Gefällt mir“. Fertig.
Das kannst Du übrigens jederzeit ganz einfach wieder rückgängig machen.

Ich würde mich freuen, wenn möglichst viele von Euch mitmachen würden und wir so vielleicht einen ersten Schritt zu einer tollen Segel-Community machen können!

Hier geht es zu Abstimmung:

Neuenburgersee: Hafen Grandson und Gästeplätze

Grandson ist ein kleines, im Kern mittelalterliches, Städtchen am Nordufer des Neuenburgersees, nur gut drei Kilometer von Yverdon-les-Bains entfernt.
Der Stadtkern ist sehr sehenswert und Grandson ist sicherlich ein lohnendes Ziel für einen Törn auf den Neuenburgersee, denn gleichzeitig stellt Grandson auch den für Tourensegler bequemsten Startpunkt für einen Besuch der Stadt Yverdon-les-Bains dar.
Yverdon selbst bietet für den Bootstouristen, völlig unverständlich, keinen vernünftigen Hafen für einen gemütlichen Aufenthalt. Daher ist der Hafen von Grandson auch gleichzeitig der optimale Startpunkt die Bäder und Thermen von Yverdon-les-Bains zu erkunden. Es gibt von Grandson aus gute Busverbindungen in Richtung Yverdon und hin und wieder auch einen Zug. Lesen Sie hier weiter »