Segeln auf dem Vierwaldstättersee.

Glück muss der Mensch haben. Und ein paar nette Segelkollegen, mit denen der erste wirklich schöne Frühlings-Samstag dieser Saison auf einem für mich bis anhin unbekannten Revier so richtig genossen werden konnte.

Vierwaldstättersee-segeln-pilatus

Der Vierwaldstättersee ist aufgrund seiner Topografie sicherlich eines der spannenderen Segelreviere in der Schweiz. Täler mit lokalen Windeffekten, Thermiken und ähnliches lassen beim Segeln sicher keine Langeweile aufkommen.

Ein sehr gut erreichbarer Startpunkt für einen Törn auf dem Vierwaldstättersee ist die Kantonshauptstadt Luzern, vom Bahnhof ist es bis zum See weniger Weit als ein Katzensprung.

Im Jachthafen Tribschen betreiben die Sailcom – Mitglieder Liz und Sandro Fischer eine Segelschule. Einige der Boote der Schule sind über das Sailcom Reservationssystem online buchbar – Natürlich nach dem obligatorischen Einsegeln für Sailcom Mitglieder.

Letzten Samstag durfte ich, bevor es mit der Moser m2 auf einen kleinen Törn im Luzerner Seebecken ging, zunächst einmal alle Boote der Segelschule Fischer kennenlernen. Toll, gab es sogar eine Nomade 640.

Ob die Segelschule die Boote auch an Nicht-Mitglieder verchartert, habe ich leider vergessen zu fragen. Vielleicht weiss es ja jemand von Euch? Ich freue mich wirklich über Kommentare, dann schreibt man nicht so ins Leere 😉

Nach dieser Informativen und geselligen Veranstaltung (mehrere Bootswechsel auf dem See), traf sich dann unsere „Griechenland“-Crew zum ersten beschnuppern auf der Moser m2.

Segeln Luzern

Mein Fazit:
Ein toller Tag in einem Segel-Revier, das es in der Schweiz zu entdecken gilt.

Weitergehende Informationen zum Vierwaldstätter See gibt es auf den Regionalseiten der Sailcom:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne aus 1 Bewertungen für diesen Text.
Was meinst Du? Ich freue mich über Deinen Klick auf ein Sternchen!
Loading...

Eine Antwort auf “Segeln auf dem Vierwaldstättersee.”

  1. Regine
    4. Mai 2008 at 21:41 #

    Du wünschst dir Kommentare? – na bitte:

    Sandro Fischer vermietet seine Boote, so viel ich weiss, auch an Nicht-Sailcom-Mitglieder

    Und: Das Ansinnen mit einem coolen Boot (m2) an der coolen Seebar vor dem Hotel Hermitage auf ein Bier abzusteigen, wirkt nur bei extremem Hochwasser wirklich cool… 😉

Ihre Meinung ist gefragt!
Schreiben Sie doch einen Kommentar: